Rotary unter dem Nationalsozialismus

"Indem wir die Namen der vergessenen, diskriminierten, ausgeschlossenen, vertriebenen und ermordeten Rotarier aufschreiben und ihre Schicksale rekonstruieren, geben wir ihnen ein Stück ihrer Menschenwürde zurück, die ihnen in der dunklen Zeit eines menschenverachtenden Regimes genommen wurde."
Rotary unter dem Nationalsozialismus, S. 84

Projektidee

Im Oktoberheft 2015 des Rotary Magazins hatte Kurt-Jürgen Maaß dazu aufgerufen, die Geschichte Rotarys in Deutschland unter dem Einfluss des Nationalsozialismus offen und kritisch aufzuarbeiten.  Seine Initiative fand Resonanz bei den Clubs und wurde von Historikern aufgegriffen. Zu einem Expertentreffen trafen sich im März 2016 bei der Volkswagen-Stiftung in Hannover Rotarier aus 13 Clubs zusammen mit Vertretern des Deutschen Governorrats und des Länderausschusses Deutschland-Israel. Unter Moderation von Prof. Carl-Hans Hauptmeyer, Historisches Seminar der Leibniz-Universität Hannover, wurde ein modulares Projekt zur systematischen Aufarbeitung vereinbart. Zur Zeit arbeiten ca. 68 Rotarier an dieser Projektgruppe mit.

Projektziele

Kurznachrichten (Blog): Verlauf, Planungen

Forschungs-Ergebnisse

Dokumente

Soweit Dokumente online verfügbar sind, kann man sie auch direkt herunterladen. Interne oder noch nicht freigegebene Dokumente sind im geschützten Bereich den Mitgliedern der Forschungsgruppe mit Passwort zugänglich. Das betrifft auch die dem Datenschutz unterliegenden Akten und Mitgliederverzeichnisse. Auf begründeten Antrag kann für Recherchen ein persönliches, temporäres Passwort vergeben werden.

Selbst recherchieren

Hintergrundinformationen: Die Daten

Quellen

Forschungsgruppe

Falls Sie an Aspekten des Themas interessiert sind und vielleicht als Historiker oder Club-Archivar an der Aufarbeitung der Vergangenheit eines Clubs mitarbeiten möchten, lassen Sie es uns bitte wissen oder kontaktieren Sie Ihnen bekannte Mitglieder der Forschungsgruppe.

Finanzierung

Das Projekt ist eine private, ehrenamtliche Initiative von rd. 70 Rotariern aus 40 Clubs. Wenn Ihnen das Thema der Bewahrung rotarischer Ideale in Zeiten der Diskriminierung am Herzen liegt, können Sie sich als Person oder Club an einem "crowd funding" zur Finanzierung der Eingabe von Daten, Weiterentwicklung der Datenbank, Druckkosten oder der Beschäftigung einer wissenschaftlichen Hilfskraft für Recherche und Bearbeitung beteiligen. Der Rotary Deutschland Gemeindienst (RDG) hat dafür ein Spendenkonto eingerichtet:

RDG Düsseldorf, IBAN DE80 3007 0010 0394 1200 00
Verwendungszweck: Projekt P2410: Völkerverständigung + Clubnummer des Spenders
Spendenbescheinigung wird ausgestellt bei > € 200; darunter genügt der Überweisungsbeleg