Rotary und Nationalsozialismus

Hintergrund Informationen

zurück

Informationen zur Forschungs-Datenbank

"Relationale Datenbank"

Von Beginn des Projekts an haben wir alle Informationen systematisch auf einzelnen digitalen Datenblättern in 4 Gruppen eingetragen

Eingabe

Für jede dieser Gruppe gibt es ein spezifisches digitales Eingabe-Formular, in das die jeweiligen. Informationen voneinander getrennt eingetragen werden, also z.B. Name, Vorname, Jahre der Mitgliedschaft, Informationen zu Mitgliedschaften, ausführliche Biografie, bei Fotos: Beschreibung, Quelle usw. Einträge und Korrekturen dieser Formulare koennen nur Mitglieder der Forschugsgruppe mit unterschiedlichen Zugriffsrechen im Passwort-geschützten internen Bereich vornehmen.

Verarbeitung

Jeder neue Eintrag, jede Änderung, Ergänzung usw. wird in Echtzeit in die entsprechenden Datenkarten übernommen. Innerhalb der Datenbank wird die Veränderung zu den bereits vorhandenen Daten in Beziehung gesetzt (sog. "relationale" Datenbank). Die Datenbank wird regelmäßig gesichert; Neueinträge, Änderungen, Löschungen usw. werden protokolliert.

Ausgabe

Auf der "Homepage des Forschungsprojektes kann man sich zu den 4 inhaltlichen Bereichen Daten des Projektes in unterschiedlicher Sortierung ausgeben lassen, z.B. Listen von Clubmitgliedern einzelner Clubs, von Neuaufnahmen und Austritten, die Namen jüdischer Mitglieder, eine Übersicht über die Schicksale der Diskriminierten usw.

Aber durch die Verknüpfung der Daten sind lassen sich Merkmal kombinieren. Das macht differenzierte Abfragen möglich, wie z.B.

Auf den ersten Blick mag die Abfragemaske verwirren. Ich empfehle, zum Kennenlernen und zum Üben einfach mal verschiedene Abfragen auszuprobieren. Die Antworten werden i.d.R. in 2 Sekunden angezeigt. Wenn Sie auf Ungereimtheiten stoßen sollten, schicken Sie mir bitte eine Mail.

Inhalte

10.000 Rotarier

Die Vorkriegs-Mitglieder sind mit den Jahren ihrer Mitgliedschaft aufgenommen. Vor 1929, für das Jahr der großen Unsicherheiten 1933 und auch für 1937 sind keine Mitgliederverzeichnisse gedruckt worden.

Für die Mitglieder nach 1950 haben wir anhand der gedruckten MV ihre Club-Mitgliedschaft nur für die Jahre 1950, 1951, 1952, 1954, danach in vierjährigem Abstand 1958 und 1962 in ihre Datenblätter eingetragen. Das bedeutete, ca. 15 Tsd. Namen auf Personengleichgeit zu händisch zu überprüfen, eine anstrengende Arbeit, die großen Sorgfalt erforderte. Das haben Schüler des Otto Hahn-Gymnasiums in Göttingen für uns durchgeführt. Dies durchgängig bis 1965 für alle Mitglieder und alle Jahre für die Datenbank durchzuführen, ist zwar möglich, scheitert aber an der immensen Arbeit des Abgleichs: Denn die Mitgliederverzeichnisse sind clubbezogen und listen alle Mitglieder - jedes Jahr mehrere Tausend – immer wieder neu auf. Die Forschungsdatenbank ist personenbezogen; dort darf es eine Person nur einmal geben.

Wir haben darum für die dazwischenliegenden Jahre die vermutliche Mitgliedschaft errechnet und automatisch nachgetragen. So ist beispielsweise sicher, dass ein Mitglied mit gleichem Vor- und Nachnamen, der sowohl 1954 wie auch 1958 für den gleichen Club im MV aufgeführt wird, auch 1955, 1956 und 1957 Mitglied war. Wird er 1962 nicht mehr genannt, kann er nur 1959, 1960 oder 1961 ausgeschieden sein. Wann genau, lässt sich aber im Einzelfall mit einem schnellen Blick auf das entsprechende digitalisierte Mitgliederverzeichnis nachschlagen und dann auch auf seinem Datenblatt nachtragen.

350 Rotary-clubs

enthält Datenblätter der 56 Vorkriegs- und rd. 266 Nachkriegs-Clubs (bis 1965), die mit den digitalisierten Jahres-Mitgliederverzeichnisse sowie mit Club-bezogenen Veröffentlichungen verknpft sind.

ca. 300 Dokumente

Diese Rubrik enthält Datenblätter mit Bezug auf Veröffentlichungen zum Thema „Rotary und NS“, oft mit direktem Link auf das Dokument sowie passwortgeschützt auf Arbeitspapiere, club-öffentliche oder interne Papiere.

350 Fotos

Diese Rubrik enthält Portraits von Rotariern und weitere Aufnahmen von Veranstaltungen aus den 30er Jahren, von der RI-Convention in Hamburg 2019 und von Treffen der Forschungsgruppe.