Rotary unter dem Nationalsozialismus

Rotary Klub Karlsruhe

zurück zur Club-Übersicht

68 Suchergebnisse in den Akten des GStA zum Suchbegriff "Karlsruhe"

Öffentliche Informationen:

Club Name: Rotary Klub Karlsruhe

Gründungsdatum: 09.05.1931

Gegründet von Club: Mannheim

Land: Deutschland / Germany


Charter: 04.07.1931

Rotary-International Club-Nummer: 3464

Distrikt: 73


Wiedergründung: RC Karlsruhe

Anmerkungen: Der Club hatte 1932 25 Mitglieder. Zwölf verließen den Club, darunter sieben jüdischen Glaubens:1. Jakob Fuchs, 2. Ludwig Kander, 3. Franz Lust war im KZ Dachau, starb dort 1939 durch Selbstmord.4. Leopold Neumann5. Emil Probst6. Max Schwarzschild7. Nathan SteinDie fünf weiteren Mitglieder, die den Club 1933 verließen bzw. verlassen mussten, waren:8. Freiherr Hugo von Babo, damals im Innenministerium tätig.9. Fritz von Engelberg, damals Direktor der Badischen Landwirtschaftskammer.10. Julius Finter, damals Oberbürgermeister, 1933 zum Rücktritt gezwungen.11. Otto Helmle, damals Oberbaurat am Badenwerk A.G.; gestorben 195312. Heinrich Kappes, damals Pfarrer, „Marxist“, wurde versetztIch habe am 28. März vor dem RC Karlsruhe einen Vortrag über Rotary in der Nazizeit und die Arbeit der Forschungsgruppe Rotary-Geschichte gehalten. Es gab eine intensive Diskussion mit allen Argumenten, die uns bekannt sind („zu lange her, nicht mehr feststellbar, besser ruhen lassen, interessiert niemanden“). Ein Mitglied hat dann aber klar gesagt: „Wenn einem Gründungsmitglied meines Clubs damals Unrecht angetan worden ist, möchte ich das wissen.“ Dieses Mitglied hat sich jetzt mit zwei anderen zusammengetan und will beraten, wie der Club die Geschichte weiter aufarbeiten könnte. Dazu soll auch der Leiter des Stadtarchivs Karlsruhe (kein Rotarier) hinzugezogen werden.


Zuständig in der Forschungsgruppe: Kurt-Jürgen Maaß

Dokumente zum Suchbegriff "Karlsruhe":

4 Dokumente zum Club gefunden